Startseite -> News

News

TRINITY - neues Europäische Forschungsprojekt unter Mitwirkung der LP-Montagetechnik GmbH

Das im Rahmen von Horizon2020 geförderte Projekt TRINITY mit Beteiligung der LP-Montagetechnik GmbH ist gestartet. Ziel ist, ein Netzwerk von Digital Innovation Hubs (DIHs) aufzubauen. Während der Laufzeit von vier Jahren sind weitere Referenzimplementierungen unter Beteiligung von KMU geplant.

Am Anfang dieses Jahres startete das von der EU im Rahmen von Horizon2020 geförderte Projekt TRINITY. Die LP-Montagetechnik GmbH ist einer der Kernpartner in dem aus 16 Partnern bestehenden Konsortium mit der Leitung durch Prof. Minna Lanz von der University Tampere (Finnland). Das Hauptziel von TRINITY ist es, ein Netzwerk von Digital Innovation Hubs (DIHs) aufzubauen, bestehend aus Firmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten. Die Partner sind spezialisiert in den Bereichen Robotik, Internet of Things (IoT) & Plattformen, sowie Cyber Security. Sie entwickeln Lösungen, um KMU dabei zu unterstützen, die Flexibilität in ihrer Produktion zu erhöhen.

Ergebnis des Projekts wird ein öffentlich zugänglicher One-Stop-Shop für Methoden und Werkzeuge sein, um eine hoch intelligente, agile und rekonfigurierbare Produktion zu ermöglichen und die Konkurrenzfähigkeit der KMU in Europa zu verbessern. Dabei entstehen Referenzimplementierungen, die in zwei offenen Ausschreibungsrunden (Budget 8 Mio. €) von interessierten Firmen aufgegriffen, mit Hilfe der TRINITY-Partner weiterentwickelt und auf ihre Gegebenheiten angepasst werden können. 

Neben der technologischen Unterstützung und dem Zugang zu Labs mit fortschrittlicher Robotertechnik bietet TRINITY auch Trainings- und Beratungsleistungen an. Dies umfasst sowohl die Unterstützung bei der Geschäftsmodellentwicklung, als auch den Zugang zu Finanzmitteln. Die Verbreitung der Projektergebnisse und der Zugang zu den DIH-Leistungen, wird über einen Digital Access Point erfolgen, der im Rahmen des Projekts entwickelt wird. Eine weitere sehr wichtige Aktivität wird die Erstellung eines Business-Plans sein, mit dem sich das aufgebaute Netzwerk nachhaltig, über die Projektlaufzeit hinaus, etablieren kann.

Bitte kontaktieren Sie das Fraunhofer IWU oder die LP-Montagetechnik GmbH, falls Ihr Interesse an TRINITY und der offenen Ausschreibung geweckt wurde. 

Weiterführende Informationen: http://www.trinityrobotics.eu    

This project has received funding from the Eropean Union's Horizon 2020 research and innivation programme under grant agreement No 825196 

 

 

Vortrag auf dem ERF in Edinburgh am 23.3.2017

Die LP-Montagetechnik GmbH war vom 1. Sept. 2013 bis einschließlich 31. August 2017 Projektpartner in dem Europäischen Forschungsprojekt LIAA (Lean Intelligent Assembly Automation). Das Projekt konnte nach seiner Laufzeit von 4 Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Projektkoordinator war das Fraunhofer IPA-Institut. Weitere Information sind abrufbar unter: http://project-leanautomation.eu 

Auf dem European Robotics Forum, welches vom 22. - 24.3.2017 in Edinburgh stattfand, wurden aktuelle Ergebnisse des Projekts einem größeren Fachpublikum präsentiert. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde am 23.3. auch ein Vortrag von LP-Geschäftsführer Edwin Lotter, mit dem Thema "Roboter-unterstütztes Nieten", gehalten.

Auszug aus dem Programm:

The eighth edition of the European Robotics Forum will take place in Edinburgh, Scotland, UK from the 22nd till the 24th of March 2017 (http://www.erf2017.eu). Within this context the 4th Workshop on Hybrid Production Systems will take place on March 23rd.

This workshop is dedicated to presenting the latest technologies, research results facilitating Human Robot Collaboration (HRC) in an industrial setting, e.g. Applications of augmented reality and wearables, Safety, Interaction, Planning, Simulation, Tele-Operation, etc. 

Vortrag Edwin Lotter (LP Montagetechnik GmbH): Robot-assisted Riveting

A mobile robotic workstation for joining processes, such as riveting. Here human can execute manual difficult work while a robot takes care of repetitive, strenuous tasks as for example placement of pop rivets. The system is integrated into a mobile height-adjustable robot platform and can be docked with nearly every manual workdesk if required. This allows the assembly tasks to be optimally shared according to ergonomic and economic criteria. Safe human-robot collaboration is ensured by the stationary fixture of the riveting tool.

 

Nachruf Prof. Bruno Lotter

Am 6. März 2016 verstarb plötzlich und unerwartet unser hoch verehrter Herr Professor Bruno Lotter im Alter von 89 Jahren. Herr Prof. Lotter ist der Vater der beiden Geschäftsführer und Firmengründer der LP-Montagetechnik GmbH, Frau Ingrid  Pausch, geb. Lotter und Edwin Lotter. Die Gründung der Firma LP-Montagetechnik im Januar 2000 basierte auf den  wissenschaftlichen Arbeiten Professor Lotters und seiner in über 40 Berufsjahren erworbenen großen Erfahrung im Bereich der  industriellen Montage. Auch nach der Firmengründung begleitete Herr Prof. Lotter die Geschicke des jungen Unternehmens  noch mehrere Jahre und stand den Geschäftsführern und Mitarbeitern bis zuletzt mit Rat und Tat zur Seite, wenn es die  Situation erforderte. Die Monate vor seinem Tod beschäftigte sich Herr Prof. Lotter intensiv mit seinem, wie er es nannte "definitiv letzten" Fachbuch, dass den Titel "Die primäre Produktion" trägt - es war sein insgesamt elftes Buch. Sein Sohn und Co-Autor Edwin Lotter führte das Buch in Absprache mit dem Verleger schließlich zur Veröffentlichung. Das Erscheinen war eigentlich für den Sommer 2016 geplant, verzögerte sich dann auf Grund der Umstände bis zum Jahresende. Der Verlust unseres Herrn Professors Bruno Lotter trifft sowohl die Familie, als auch die Mitarbeiter der LP-Montagetechnik sehr hart. Er wird für immer einen festen Platz in unseren Herzen haben.

 

BMBF-Forschungsprojekt STEPS

Die LP-Montagetechnik GmbH ist Projektpartner in dem am 1.11.2015 gestarteten Forschungsprojekt STEPS "Sozio-Technische Gestaltung und Einführung Cyber-Physischer ProduktionsSysteme in nicht F&E-intensiven Unternehmen".

Die Laufzeit des Verbundprojekts beträgt 36 Monate. Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung einer Gestaltungs- und Einführungssystematik für Industrie 4.0-Lösungen, die für nicht F&E-intensive Unternehmen typische technik-, mensch- und organisationsbezogene Erfolgsfaktoren und Hemmnisse berücksichtigt. Parallel dazu erfolgt die Umsetzung konkreter CPPS-Lösungen bei nicht F&E-intensiven Anwendungspartnern.

Projektkoordinator ist das RIF Institut für Forschung und Transfer e. V.
Konsortialführer ist die Firma TOPSTAR GmbH.
Projektträger ist das KIT - Karlsruher Institut für Technologie

 

Ihr Anfragekorb ist leer.